Museum der Göttinger Chemie

Auswahlbibliographie

Ausgewählte Göttingen-spezifische Literatur:

Günther Beer und Horst Remane (Hrsg.): Otto Wallach 1847-1931. Chemiker und Nobelpreisträger. Lebenserinnerungen: Potsdam, Berlin, Bonn, Göttingen; Berlin: Verlag für Wissenschafts- und Regionalgeschichte Dr. Michael Engel, 2000 (= Quellen und Studien zur Geschichte der Chemie Bd. 12)

Hans-G. Winkler: Friedrich Stromeyer Chemiker, Unterrichtsreformer, Entdecker. Eine biographische Spurensuche, o. O. (1992) [SUB Göttingen, BBN Signatur Su2, Str:2.]

Oskar Glemser: Die Entwicklung der Chemie in Göttingen seit Gründung der Universität 1734. In: Hans-Günther Schlotter (Hrsg.), Die Geschichte der Verfassung und der Fachbereiche der Georg-August-Universität zu Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen 1994, (Göttinger Universitätsschriften, Serie A: Schriften, Bd. 16). S. 173-184. Auch in Georgia Augusta Mai 1987, S. 61-68.

Ernst Ulrich Franck: 250 Jahre Chemie in Göttingen und ihre Auswirkungen: Anorganische und physikalische Chemie. Vom Stoff zur Struktur. In: Hans-Heinrich Voigt (Hrsg.), Naturwissenschaften in Göttingen. Eine Vortragsreihe. Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen, 1988 (= Göttinger Universitätsschriften. Serie A: Schriften / Bd. 13) S. 53-67.

Burchard Franck: 250 Jahre Chemie in Göttingen und ihre Auswirkungen: Organische Chemie zwischen Biologie und Medizin. In: Hans-Heinrich Voigt (Hrsg.), Naturwissenschaften in Göttingen. Eine Vortragsreihe. Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen, 1988 (= Göttinger Universitätsschriften. Serie A: Schriften / Bd. 13) S. 68-84.

Günther Beer und Herbert W. Roesky: Museum der Göttinger Chemie. Georgia Augusta, 67, November 1997, S. 31-35. Auch in : Dietrich Hoffmann und Kathrin Maack-Rheinländer im Auftrage des Universitätsbundes; "Ganz auf das Studium angelegt": Die Museen, Sammlungen und Gärten der Universität Göttingen. Göttingen, Wallstein Verlag, 2001, Seiten 201-205.

Gustav-Adolf Ganß: Geschichte der pharmazeutischen Chemie an der Universität Göttingen, dargestellt in ihrem Zusammenhang mit der allgemeinen und der medizinischen Chemie. Inaugural-Dissertation, Math.-Nat.-Fakultät der Georg August-Universität zu Göttingen. Göttingen, 1937. (89 Seiten). [SUB Göttingen Sign. U 38.3732 oder BBN (=Bereichsbibliothek Chemie), Kopiertes Exemplar, Signatur S.v.m.37.]

Margot Becke-Göring und Margaret Eucken: Arnold Eucken. Chemiker - Physiker - Hochschullehrer. Glanzvolle Wissenschaft in zerbrechlicher Zeit. Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse. Jahrgang 1995, 1. Abhandlung, 106 Seiten.

Heinz Georg Wagner: Wilhelm Jost: 15. Juni 1903 - 23. September 1988. Jahrbuch der Akademie der Wissenschaften in Göttingen 1988, S. 79-85

Heinz Georg Wagner (Hrsg.): Beiträge zur Wiederkehr des 100 Geburtstages von Arnold Eucken o. Professor für Physikalische Chemie an der Universität Göttingen. Mit Beiträgen von Klaus Schäfer, Ewald Wicke, Ernst Ulrich Franck, Manfred Eigen, Ernst Bartholomé, G. Geiseler.

Georg Schwedt (Hrsg.): Friedrich Wöhler, Nachdruck der Aufsätze: August Wilhelm v. Hofmann, "Zur Erinnerung an Friedrich Wöhler" und Friedrich Wöhler, "Jugenderinnerungen eines Chemikers", aus den Berichten der Deutschen Chemischen Gesellschaft. S. 3128-3290 und S. 838-852, hrsg. zum 100. Todestag am 23.9.1982. [1982].

Georg Schwedt: Der Chemiker Friedrich Wöhler (1800 - 1882). Eine biographische Spurensuche. HisChymia Buchverlag. Seesen 2000.


© Museum der Göttinger Chemie
www.museum.chemie.uni-goettingen.de
www.chemiegeschichte.de
Version 2012-06-29
[ Kontakt ]   [ info@chemiegeschichte.de ]   [ Impressum ]